Margit Till Grafikdesign & Fotografie - 27 Richardson St - Albert Park 3206 VIC
2020 - Corona Virus Lockdown in Melbourne. Zeit für eine Retrospektive, Zeit für einen Überblick über mein Archiv. Der richtige Moment, um zu sortieren und ein Langzeit-Fotoprojekt einzuläuten. Nach fast zwei Jahrzehnten digitaler Fotografie wird hier eine Online-Ausstellung entstehen, zusammengestellt aus einer Auswahl meiner liebsten Aufnahmen. Ich freue mich sehr, wenn ihr durchblättern wollt. Um ein bisschen tiefer zu greifen: Die Entscheidung für das Projekt „Photowork“ war ein langer Prozess. Der Aufenthalt in Australien und die freie Zeit im Lock- down waren lediglich die finalen Auslöser, es endlich anzugehen. Die Frage an mich selbst nach dem „warum?“ hat mich sehr lange beschäftigt. Die Fotos in diesen Galerien sind nicht spektakulär spannend. Ich stürze mich nur in relativ gemäßigte Abenteuer für eine gute Aufnahme. Ich blende Menschen meist aus, weil ich mich immer wie ein Eindringling fühle und ich jage keinen Schicksalen hinterher. Es gibt unzählig viele technisch gut aus- gerüstete Fotografen, die ihr Handwerk verstehen und das Internet wirkt über- laden mit allen extravaganten, sozialkritischen, gestalterischen Blickwinkeln und Styles, die man sich vorstellen kann. Ich möchte weder prahlen, dass ich so einige Länder besuchen kann, die für an- dere unerreichbar sind, noch möchte ich mich (und meinen Mann Uli, der mein fast ständiger Begleiter ist) in den Vordergrund stellen. Und doch ist das Projekt eine Selbstdarstellung. Die Fotos zeigen meine Art, mein Umfeld, Ereignisse, Natur, Licht, und Details wahrzunehmen. Das, was mich umgibt, ist für mich perfekt. Ich lege nur noch einen Rahmen darum. Ich halte die Atmosphäre und meine Empfindungen fest, in erster Linie für mich und mein Wohlgefühl. Es macht mir ungeheuren Spaß, dabei meiner eigenen Ästhetik, meinem Sinn für harmonische Komposition und experimentelle Gestaltung zu folgen. Ich denke, das ist Leidenschaft und der Hauptgrund, die Aufnahmen mit euch zu teilen.
Als weiteres Anliegen könnte ich noch anführen, dass ich alle Besucher anregen möchte, ein Stück Natur für sich zu finden und die Atmosphäre aufzusaugen, Details Aufmerksamkeit zu schenken. Dass ich mit meinen Aufnahmen einen bescheidenen Gegenpol zu den Katastrophenbildern dieser Welt anbiete. Weiter könnte ich zeigen wollen, dass die Erde viel zu schön ist, um sie zuzumüllen und kaputt zu machen und die Menschheit sich jetzt für die Natur (und folglich für sich selbst) einsetzen muss. Aber das ist dann auch schon ein recht politisches Anliegen. Ein abschließender Wunsch könnte sein, dass sich die eine oder der andere in eins der Motive verliebt. Die Bilder sind käuflich. Falls einige von euch eher an Travel-Berichten interessiert sind (ich hatte auch diese Option in Erwägung gezogen) freue ich mich darauf, auf eure E-Mails mit ein paar Infos und Hintergrundgeschichten zu antworten. Die „Australien“-Galerie ist im Moment die aktuellste, daher noch recht um- fangreich. Das liegt daran, dass mich als Expat die Exotik noch sehr in ihren Bann zieht. Vielen Dank fürs Reinschauen. Bei Interesse an einem Print oder Download meldet euch gern via E-Mail. Ich freue mich außerdem sehr über Feedback.
EN. P H O T O  W O R K.
P H O T O W O R K.
MAG.T P O R T F O L I O. K O N T A K T. Ü B E R - A B O U T. MAG.T
EN.
2020 - Corona Virus Lockdown in Melbourne. Zeit für eine Retrospektive, Zeit für einen Überblick über mein Archiv. Der richtige Moment, um zu sortieren und ein Langzeit-Fotoprojekt einzuläuten. Nach fast zwei Jahrzehnten digitaler Fotografie entsteht hier eine Online-Ausstellung, zusammengestellt aus einer Auswahl meiner liebsten Aufnahmen. Ich freue mich sehr, wenn ihr durchblättern wollt. Um ein bisschen tiefer zu greifen: Die Entschei- dung für das Projekt „Photowork“ war ein langer Prozess. Der Aufenthalt in Australien und die freie Zeit im Lockdown waren nur die finalen Auslöser, es endlich anzugehen. Die Frage an mich selbst nach dem „warum?“ hat mich sehr lange beschäftigt. Die Fotos in diesen Galerien sind nicht spektakulär spannend. Ich stürze mich nur in relativ gemäßigte Abenteuer für eine gute Aufnahme. Ich blende Menschen meist aus, weil ich mich immer wie ein Eindringling fühle und ich jage keinen Schicksalen hinterher. Es gibt unzählig viele technisch gut ausgerüstete, großar- tige Fotografen, die ihr Handwerk verstehen und das Internet ist gefüllt mit allen extravaganten, sozialkritischen, gestalterischen Blickwinkeln und Styles, die man sich vorstellen kann. Ich möchte weder prahlen, dass ich so einige Län- der besuchen konnte und kann, die für andere un- erreichbar sind, noch möchte ich mich (und mei- nen Mann Uli, der mein fast ständiger Begleiter ist) in den Vordergrund stellen. Und doch ist das Projekt eine Selbstdarstellung. Die Fotos zeigen meine Art, mein Umfeld, Ereignis- se, Natur, Licht und Details wahrzunehmen. Das, was mich umgibt, ist für mich perfekt. Ich lege nur noch einen Rahmen darum. Ich halte die Atmos- phäre und meine Empfindung fest, in erster Linie für mich und mein Wohlgefühl. Es macht mir ungeheuren Spaß, dabei meiner eigenen Ästhetik, meinem Sinn für harmonische Komposition und experimentelle Gestaltung zu fol- gen. Ich denke, das ist Leidenschaft und der Hauptgrund, die Aufnahmen mit euch zu teilen. Als Nebenanliegen könnte ich noch anführen, dass ich alle Besucher anregen möchte, ein Stück Na- tur für sich zu finden und die Atmosphäre aufzu- saugen, auf Details zu achten. Dass ich mit meinen Aufnahmen einen bescheidenen Gegenpol zu all den Katastrophenbildern dieser Welt anbiete. Weiter könnte ich zeigen wollen, dass die Erde viel zu schön ist, um sie zuzumüllen und kaputt zu ma- chen und die Menschheit sich jetzt für die Natur (und folglich für sich selbst) einsetzen muss. Aber das ist dann auch schon ein recht politisches Anliegen. Ein abschließender Wunsch könnte sein, dass sich die eine oder der andere in eins der Motive verliebt. Die Bilder sind käuflich. Falls einige von euch eher an Travel-Berichten interessiert sind (ich hatte auch diese Option in Erwägung gezogen) freue ich mich darauf auf eure E-Mails mit ein paar Infos und Hintergrund- geschichten zu antworten. Die „Australien“- Galerie ist im Moment die aktuell- ste, daher noch recht umfangreich. Das liegt da- ran, dass mich als Expat die Exotik noch sehr in ihren Bann zieht. Vielen Dank fürs Reinschauen,. Bei Interesse an einem Print oder Download meldet euch gern via E-Mail. Ich freue mich außerdem sehr über ein Feedback.
MAG.T ÜBER / ABOUT. PORTFOLIO. KONTAKT.